DIENSTLEISTUNGEN -
Rechnungswesen, Allgemeine Buchführung

Nicht nur Unternehmensgründer sondern oft auch etablierte kleine und mittelständische Unternehmen konzentrieren sich meist nur auf das operative Geschäft. Rechnungswesen und Buchführung werden als weniger wichtig und "störender Verwaltungsaufwand" gesehen. Dies kann aber fatale Folgen haben. Die Daten des Rechnungswesens haben intern wie extern eine wichtige Bedeutung. Sie sind das zahlenmässige Abbild des Unternehmens.

Ein gut geführtes Rechnungswesen ist die Grundlage für den unternehmerischen Erfolg. Wegen unserer fundierten handels-, steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse sind wir als Steuerberater in der Lage, Sie bei der Organisation und Einrichtung des Rechnungswesens optimal zu beraten.

Mit den leistungsstarken EDV Programmen und dem Rechenzentrum unseres IT-Dienstleisters, der DATEV e.G., sind wir in der Lage zeitnah betriebswirtschaftliche Auswertungen bereitzustellen, insbesondere kurzfristige Erfolgsrechnungen, Offene-Posten Auswertungen oder Summen-und-Salden Listen bis hin zu Branchenvergleichszahlen. Risiken und Potentiale des Unternehmens lassen sich dadurch frühzeitig erkennen.

Sie können uns hierbei teilweise oder auch vollständig mit der Führung des Rechnungswesens und der damit verbundenen Bereitstellung von Kennzahlen, Auswertungen und Unterlagen beauftragen.

Für die Vorlage bei Dritten erstellen wir auf Wunsch weitergehende Dokumentationen.

1. Kreditinstitute und andere Fremdkapitalgeber

Soweit das Unternehmen mit Fremdkapital arbeitet, verlangen Banken Handelsbilanzen und betriebswirtschaftliche Auswertungen. Für die Kreditgewährung sind ersatzweise andere umfangreiche Unterlagen bereitzustellen. Dies gilt insbesondere für die Erfüllung der Anforderungen nach § 18 KWG und nach dem Rating gemäß Basel II.

2. Öffentlichkeit

Kapitalgesellschaften müssen den handelsrechtlichen Jahresabschluss beim Handelsregister einreichen und dies im Bundesanzeiger bekannt machen. Der veröffentlichte Jahresabschluss informiert Anteilseigner, Gläubiger und die allgemeine Öffentlichkeit über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens.

3. Finanzamt

Das Finanzamt verlangt die periodische Abgabe der Umsatzsteueranmeldung. Unternehmer und vor allem Existenzgründer sollten stets über die Höhe der Umsatzsteuerzahlung informiert sein um die notwendige Liquidität vorzuhalten.